Alles Gute und Schöne für das Jahr 2021!

Leider ist Corona mit dem Jahreswechsel nicht einfach verschwunden wie ein böser Traum. Es ist und bleibt Realität und wir müssen versuchen weiterhin irgendwie damit zu leben. Wir möchten daher allen, die uns kennen und mögen (und auch allen, die uns kennen aber nicht mögen) ein gutes neues Jahr wünschen und hoffen, dass es von jetzt an für uns alle nur noch bergauf geht!

Leider können wir durch die Maßnahmen des harten Lockdowns momentan erst wieder ab dem 01.02.2021 wieder unsere Workshops anbieten, aber wir hoffen, dass es dann weitergehen kann. Und da wir nun leider auch keine neuen Fotos aus dem Projekt haben, grüßt euch alle an dieser Stelle die heimliche Chefin Inci (türkisch für Perle). Zumindest scheint sie die Ruhe des Lockdowns zu genießen…

Ein UP gegen den DOWN

„Zurück ins Leben!“ hat sich zwar schon in die Weihnachtspause verabschiedet, aber angesichts der momentanen Entwicklungen wollen wir allen unseren Lesern, Freunden, Verwandten, Sympathisanten, Compadres etc. an dieser Stelle einen kleinen Aufmundertungsgruß schicken: wer sich erinnert, wir hatten im August und September eine kleine Aktion bei der die Teilnehmer*innen Keimlingsbilder „übermalten“. Es konnte nun im Zuge der Bauarbeiten das Ergebnis dieser schönen Workshoptage aufgehängt werden (am besten zu sehen, wenn man auf der Heinersdorferstraße an unserer Baustelle steht). Es zeigt all die schönen Farben, die das Leben und unsere schöne Welt haben und soll ein bunter Tupfer in diesem meteorologischen und mentalen Grau sein. Wie singt doch Phil Collins in „Two Hearts“ so schön: „Don’t look down, just look up!“

Fröhöliche Weihnachten!

Nach einem kleinen aber feinen Weihnachtsbeisammensein, verabschieden sich die Teilnehmer*innen und das Team des Projektes „Zurück ins Leben!“ in die Weihnachtsferien! Wir wünschen allen Verwandten, Freunden, Bekannten, Haustieren, Kooperationspartnern, eifrigen Lesern und allen die uns kennen und gern haben eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ein weihnachtliches Erlebnis

An dieser Stelle möchte ich zuerst einmal DANKE sagen! An alle, die gestern mitgeholfen haben, an alle Standbetreiber, an alle Besucher, an alle, die so fleißig vorbereitet und unterstützt haben! Und das alle sich so tapfer an die Hygieneregeln gehalten haben! Er war wirklich toll gestern, der kleine Verkaufstag, und wir hoffen, dass alle auf diese Weise auch etwas von der Weihnachtsstimmung mit nach Hause nehmen konnten, ob im Herzen oder in Tüten ;-)!

CUT!

Schnittig so ein Schnittag! Filmworkshop Teil 3 und man sieht wasfür Arbeit hinter so einem Film steckt. Und während Fragen beantwortet, Texte vorgetragen und Regieanweisungen gerufen werden, schälen sich langsam die Visionen aus dem Rohmaterial.

HEDA!

Wie schön mal wieder ein lautes spontanes Lachen zu hören! Es ist erstaunlich woran man plötzlich merkt, dass man etwas vermisst. Heute war das der letzte Teil der Theaterworkshops mit Nils Foerster und die Vorarbeit aus der letzten Woche kam zum Einsatz. Aber es gab ein paar Überraschungsaufgaben: zuerst: Szene so spielen, wie eingeübt. Dann plötzlich mit Musik! Und dann ohne Text, aber mit Musik. Und schlussendlich ohne Musik, aber wieder mit Text. Was hat sich dann wohl verändert?

Neugier! Neugier! Neugier!

Thema des Tages: Freies Arbeiten an einem szenischen Text. Aber wie lief das? Welche Gruppen haben sich ergeben? Welche Ideen wurden umgesetzt? Fragen Fragen, aber noch keine Antworten, denn die Gruppen haben sich den Überraschungsmoment auserbeten und die Presse von den Proben ausgeladen. Was die Aufführung nächsten Donnerstag im letzten Kursteil zum Thema Theater natürlich noch spannender macht. Also heißt es jetzt: die Tage im Kalender abstreichen und sich ausmalen, welche Wunder man zu sehen bekommt!

Versucht die Welt mal draußen zu lassen!

Theater kann einen wirklich gut wieder zu sich holen. Das bemerkten heute (05.11.2020) die Teilnehmer*innen beim zweiten Teil der Theaterworkshops, der zwar mit einer kurzen Zusammenfassung der Theorie des ersten Teils begann, aber dann komplett in Theatersport überging. Nils Foerster hatte mehrere Übungen vorbereitet bei denen man gut Abstand halten konnte, aber trotzdem miteinander interagierte. So warfen sie sich nicht nur Bälle hin und her, die sich von Tennisbällen zu Medizinbällen verändern konnten, sondern führten auch Fantasieboxkämpfe aus der Ferne und zeigten danach über Distanz, dass alle einander doch ganz gut leiden können. Man konnte über die ganze Workshopzeit mal kurz wirklich gut abschalten.

Das Wesen des Büffels

Wow, wie spannend doch Theatergeschichte ist! Gestern (29.10.2020) führte Nils Foerster, seines Zeichens Bühnenleiter der Brotfabrik und Workshopleiter für Theater im Projekt, uns durch die Jahrhunderte und berichtete von Westafrikanischen Stammestänzen, den Tragödien der alten Griechen, dem Volkstheater in Italien und Shakespears Globe-Theater. Es war die Einführung zu den kommenden Theaterworkshoptagen und wir werden sehen, wer sich von der Historie inspirieren lässt!

Bitte Ruhe: Dreharbeiten!

Heute (22.10.2020), bei herrlich sonnigem Herbstwetter, war Drehtag in der Brotfabrik. Zusammen mit Michael Blume (https://www.filmportal.de/person/michael-blume_f65ada6ed26048529190430c1a3c304d) und Sophie de Frenne (https://www.facebook.com/sophie.defrenne.5) konnten die Teilnehmer*innen weiter an ihren Filmideen arbeiten und sich dabei fachmännischen von beiden beraten lassen. Die dabei entstandene energetische Ruhe war wirklich schön! Zur Mittagspause gab es dann eine filmische Vorführung von Michael Blumes Kurzfilm „Es wird jemand kommen, der ja zur mir sagt“ (https://www.facebook.com/MichaelBlumeFilme/) und er hatte sogar die Kamera mitgebracht, mit der er diesen Film gedreht hatte: eine Krasnogorsk-3 für 8mm Filme. Im Dezember geht es denn weiter mit dem Schnitt des Filmmaterials, aber bis dahin heißt es: „Bitte Ruhe! Wir drehen hier!“