Wie alles beginnt . . .

Nun haben wir unsere ersten Workshoptage erlebt und können sagen, dass sich wirklich sehr verschiedene Menschen zusammengefunden haben, um an dem Projekt teilzunehmen. Es war wunderbar zu sehen und zu spüren, wie offen alle Teilnehmer*innen gegenüber den anderen sind und den Wunsch zeigen sich trotz der manchmal offensichlichen, manchmal auch verborgen, Hürden ins Gepräch zu kommen und etwas über die Welt des anderen zu erfahren. So entstand gerade am dritten Workshoptag, 26.07.2019, ein reger Austausch über die Frage, was eigentlich „Zurück ins Leben!“ bedeutet und wie dies sich vor dem persönlichen Hintergrund ganz individuell definiert. Inhaltlich konnten die Teilnehmer*innen viel über die Geschichte der Brotfabrik erfahren und dies sogleich mit einer Erkundung ebendieser Räume verbinden (24.07.2019). Ergänzend dazu gab es am zweiten Tag, dem Tag des Kulturmanagements, viele gute Tipps von Herrn Jörg Fügmann, einem der Geschäftsführer der Brotfabrik, für die Organisation des im Mai des kommenden Jahres stattfindenden Hausfestes. Dabei kamen bereits viele schöne Ideen seitens der hoch motivierten Teilnehmer*innen auf, die sogar weit über die Grenzen des Projekts hinausreichen werden. Wir sind gespannt! Natürlich wurden diese Tage auch dazu genutzt um Fragen zu dem kommenden Workshops zu klären und Termine für persönliche Einzelcoachings mit unserem Berliner Jobchoach Frau Luise Finck von der Trias gGmbH auszumachen. Vor allem letzteres fand regen Anklang. In jedem Fall waren es sehr spannende und intensive drei Tage und wir freuen uns alle beim nächsten Treffen, zum Thema „Wandmosaik“ zusammen loslegen zu können!

Wir starten!

Endlich geht es los. Am 24.07.2019 findet unser erster Workshop in der Brotfabrik am Caligariplatz statt. Unsere Teilnehmer*innen bekommen an dem Tag eine Hausführung mit allem drum und dran und lernen nicht nur alle offiziellen Räume des Hauses kennen, sondern können auch Backstageluft schnuppern!