Der Bogen und du

Gestern Abend (26.02.2020) war es wieder soweit und wir standen im Zelt der Bogensportclubs BB-Berlin e.V. Das miese Wetter blieb draußen, wir zielten zusammen mit unseren Trainern Alexander Triller und Marco Harrhoff (mehr zu den beiden unter https://paarchery.webnode.com/) auf die Zielscheiben der Auflagen und versuchten dabei weder zu viel über die Technik, noch über unsere Körperhaltung oder über das Ziel oder unsere Gedanken oder oder oder … nachzugrübeln. Und am schwierigsten war dabei: immer schön locker zu bleiben!

Wir tanzen die ganze Nacht!

Wie jedes Mal war die Tanzboden Disco gestern (24.02.2020) wieder ein voller Erfolg. Fotos gibts keine, denn wir wollen ja alle ganz frei von Paparazzi mit den Hüften wackeln, aber dafür den Flyer für den nächsten Abend am 24.03.2020 um 19 Uhr in der Brotfabrik!

„Ich werde . . .

Es ist erstaunlich, wie tiefschürfend das Schreiben sein kann. Wir tun es tagtäglich, ob wir Einkaufslisten erstellen oder Mitschriften bei Meetings, in der Uni oder am Telefon etc machen. Dabei verlieren wir leider das Gefühl dafür, was wir damit aus uns hervorholen können oder was es bedeuten kann etwas niederzuschreiben. Und gerade diese Kontrasterfahrungen haben wir in unserem Workshop „Kreatives Schreiben“ innerhalb der letzten drei Donnerstage (06.02./13.02./20.02.2020) ausgelotet. Frei vom Mythos des „Schreiben-Könnens“ konnten sich die Teilnehmer*innen zusammen mit unserem Workshopleiter Alexander Graeff mit verschiedenen Aufgabestellungen frei ausprobieren und durch Feedbackrunden und freiwilligem Vorlesen Erkenntnisse über sich sammeln. Dabei wurden Konzepte von Gut und Böse hinterfragt, Systemkritik formuliert und auch so manche Emotion entdeckt, aber schlussendlich war es schön „entdecken zu dürfen, dass wir alle Dichter sind.“ (O-Ton eines/ einer Teilnehmers/ Teilnehmerin).

Zum Interview bitte!

Der Montag startete gleich mit einem Pressetermin, denn einer der blinden Reporter war heute (03.02.2020) bei uns zu Gast: Gerald Pirner und Heidi Prenner! Sie waren gekommen, um die Teilnehmer*innen für einen Potcast zu interviewen, in dem es um die Vision des Wandmosaiks gehen soll. Toll, dass sich die Teilnehmer*innen so offen zeigen und sich bereit erklären, frei über ihre Erfahrungen zu berichten!